„ ... Er bat also seinen Freund Carl, sein geliebtes Studierzimmer zuzumauern. Seine kleine Sammlung von Artefakten sollte niemanden zugänglich sein, bis die Welt bereit ist seinen Forschungen einen Wahrheitsgehalt zuzugestehen.

Carl Mrosek, der Bahnhofsvorsteher von Lübbenau musste ihm schwören, niemandem vom Geheimzimmer zu erzählen. Ambrosius Cygan ist vielleicht nie wiedergekehrt, denn als die Umbaumaßnahmen zur Pension „Spreewelten“ erfolgten, stieß man auf dieses eingemauerte Zimmer.

Wie durch ein Wunder war sein Refugium aufgeräumt und sauber, kein Staubkörnchen außer ein paar Putzbrocken am Boden vom Wanddurchbruch.

Es kann doch nicht sein! Dieses Zimmer wurde vor über 70 Jahren verlassen. Aber das Merkwürdigste war, dass die wöchentlich aufzuziehende Wanduhr auf die Minute genau ging.

Die Spur des Ambrosius verliert sich ab dem Jahr 1997. Zu diesem Zeitpunkt müsste er 125 Jahre alt gewesen sein. Unmöglich??? Ist er wirklich – wie sein Name Ambrosius es prophezeit – unsterblich? ...“

Interessiert es Sie, was es mit Ambrosius C. auf sich hat?
Lesen Sie bitte in seinem Zimmer weiter.

Carola Mrosk

Ausstattung

Minizimmer (EZ) ohne Bad, z. B. als Aufbettung
(Bett: 90cm x 180cm)
Bad (WC & Waschbecken) gegenüber auf dem Flur
Frühstück inklusive, in 150 m Fußweg entfernt
Handtücher
Lage: zur Bahnsteigseite (aktiver Bahnhof, Linien RE2 & RB24)